Allgemein

Die üblichen Verdächtigen

Nach dem Urteil des BGH zur Nichtzulässigkeitn von verdeckten Onlinedurchsuchungen haben sich die üblichen Verdächtigen zu Wort gemeldet. Bundesinnenminister Schäuble, der noch vor gut einer Woche in Davos den Wert des Datenschutzes gegenüber seinem angeblich weniger zimperlichen US-Kollegen als gesellschaftstragend verteidigt haben soll, bezeichnete es laut Heise online als

„unerlässlich, dass Strafverfolgungsbehörden eine verdeckte Online-Durchsuchung durchführen könnten und forderte eine zeitnahe Anpassung der Strafprozessordnung.“

Die Gewerkschaft der Polizei verlangte offenbar darüber hinaus,

„mit der neuen gesetzlichen Regelung auch die Behinderungen durch das Datenschutzrecht zu beseitigen.“

Das kommt nicht überraschend: Selbst die hauseigenen Juristen beim BKA werden schießlich von ihren nicht nicht staatsexaminierten Kollegen mitunter als „Verhinderer“ bezeichnet. Überraschend dagegen sind die offenen Worte des bayrischen Datenschützers Karl Betzl, der heimliche Durchsuchungen als eines Rechtsstaats unwürdig bezeichnete. Laut Heise Online

„warnte [er] zudem vor immensen Schadenersatzforderungen gegen den Staat, falls Ergebnisse von Online-Durchsuchungen in die falschen Hände geraten. „Es ist unkontrollierbar, wie sich staatliche Ausforschungssoftware weiter verbreitet“… „Der Staat dürfte wohl auch für Trittbrettfahrer mithaften, die die staatliche Ausforschungssoftware missbrauchen.“

Der Bericht wirft außerdem einige bislang in der Öffentlichkeit weitgehend mißachtete Fragen auf:

„Neben den datenschutzrechtlichen Aspekten und den Erwägungen über Verletzung der Grundrechte kommen in der politischen Diskussion die technischen Unwägbarkeiten und die mögliche Unwirksamkeit eines Bundestrojaners und von Online-Durchsuchungen bislang allerdings kaum vor. Angesichts der heutzutage gegen kriminelle Machenschaften von Viren- und Trojanerschreibern sowie Botnetzbetreibern empfohlenen Schutzmaßnahmen für Internetnutzer dürften die Entwickler des Bundestrojaners mit einigen Schwierigkeiten zu kämpfen haben, eine Online-Durchsuchung einfach so, wie sich die Politik dies vorstellt, zu realisieren – zumal Terroristen und Cyberkriminelle nicht dafür bekannt sind, sich völlig naiv im Web zu bewegen und willenlos jeden Mailanhang anzuklicken oder dubiose Webseiten zu besuchen.“

Aber „Realitätsbezug“ wird leider immer nur dann eingefordert, wenn es um die Schaffung staatlicher Zugriffsmöglichkeiten oder die Notwendigkeit der Abwägung von Bürgerrechten und Bürgersicherheit geht…

Standard
Allgemein

Is my PC my castle?

Es soll Juristen geben, für die das heimliche Ausspähen eines Computers per Trojaner das gleiche ist, wie eine Hausdurchsuchung mit richterlichem Bescheid. Hoffen wir gemeinsam, daß es sich dabei nur um technologische Verwirrung handelt.

SPIEGEL online – Bundesgerichtshof entscheidet über heimliche Online-Durchsuchungen

Gerade erst wollte das Innenministerium die technischen Voraussetzungen für die Online-Durchsuchung von Computern verbessern. Doch erlaubt das Gesetz das heimliche Ausspähen der Festplatten überhaupt? Darüber entscheidet heute der Bundesgerichtshof.

Update: Die Verwirrung war wohl wirklich nur technisch – Die Zeit online

Nach Ansicht des BGH ist die Durchsuchung der im Computer eines Beschuldigten gespeicherten Daten mit Hilfe eines Programms, das ohne Wissen des Betroffenen aufgespielt wird (eines so genannten Trojaners), nicht durch die Strafprozessordnung gedeckt. Diese erlaube nur eine offene Durchsuchung. Für die heimliche Online-Durchsuchung fehle die »erforderliche Ermächtigungsgrundlage«, entschied der 3. Strafsenat.

Standard
oddly enough, US Politics

Collective Intelligence and the smoking gun

It seems the days of secrecy as state of the art strategy are over. Not that I’d think the US government would release anything they know to be important on the web, but the fact that they’re releasing Iraqi official documents of which they largely don’t know the content is probably rather illustrative of the problems intelligence agencies have with respect to uncovering Arabic secrets.

Iraq papers go on Web; bloggers go all out – Americas – International Herald Tribune

Under pressure from congressional Republicans, the director of national intelligence has begun a yearlong process of posting on the Web 48,000 boxes of Arabic-language Iraqi documents captured by U.S. troops. Less than two weeks into the project, and with only 600 out of possibly a million documents and video and audio files posted, some conservative bloggers are already asserting that the material undermines the official view.

Standard
Bürgerrechte, German Politics, Germany

Fernsehtip

Es hat ein wenig gedauert, bis sich bei der vor der Verbreitung von PCs überaus wachsamen, aber schließlich durch den Umgang mit „bunten Bildchen“, bzw. dem WWW, in Bezug auf Datenschutz abgestumpften Zivilgesellschaft ein Problembewußtsein eingestellt hat. Aber – besser spät als nie. Nach dem gläsernen Bürger bei Maischberger wird sich nun auch Gerd Scobel heute Abend ab 21 Uhr in 3Sat Delta der Problematik annehmen.

delta diskutiert die Möglichkeiten und Gefahren von neuen Technologien und analysiert einige Netzwerke des Datenaustauschs. Welchen Wert hat das Selbstbestimmungsrecht in Zeiten der Globalisierung und der Terrorismusbekämpfung? Wie ist die Freiheit der Privatsphäre mit dem Informationsbegehren von Kontrollorganen zu vereinbaren?

Mitdiskutieren werden Claudia Eckert, Informatikerin, TU Darmstadt, Winfried Hassemer, Vizepräsident des Bundesverfassungsgerichts und Per Ström, Experte für Datenschutz.

Standard
quicklink

traffic data retention.

Ever wondered what the legal situation regarding internet traffic data retention by ISPs and governmental access is in EU countries? Don’t look further, saveprivacy.org has a note sent by the general secretariat of the EU council to the EU’s Multidisciplinary Group on Organised Crime (MDG) that outlines the current legal situation as well as possible future projects with respect to traffic data retention.

Standard
almost a diary

National Security Update.

Lillimarleen tells us about „the real state“ of national security in the United Kingdom.

According to several news reports Aaron Baarschak, a comedian, crashed Prince William’s 21st birthday party by climbing over a Windsor Castle wall wearing a false beard, a turban and a pink dress. According to newspaper reports, he climbed on the stage, took the microphone from the Prince and began a stand-up comedy performance, and later even kissed the Prince on the cheek while drinking champagne before security realised he was not exactly invited.

Now the British home secretary will have to explain to Parliament tomorrow how that could happen and why it can never happen again…

Here’s my cliffnote for David Blunkett – don’t bother.

People entering „secure“ areas without proper security clearance happens all the time, works all the time. It cost me five minutes to explain to a nice female police officer in NYC last year that I had to get into the sealed off UN area to meet a friend at the Finnish embassy… [which was true and I never intened to do anything but meeting her, so said officer made – though not formally – the right decision to let me in] and in Britain, even in September 2001, there were a lot of people who joked that the only thing 911 had changed with respect to security in the Westminster was that before, one person did not check security clearances – now there are two of them…

And don’t forget the guy who is on most European head of state summit photographs, just for the fun of it [and for reminding the world that European heads of state don’t actually know all their counterparts…].

Standard
Allgemein

A Few Bits Too Much.

Just in case you haven’t yet heard about it, humanity’s decade-old suspicion has apparently finally been verified. It looks like Microsoft is indeed collecting more data about its customers than necessary via recent versions of its „Windows Update System“, according to a German computer website, tecchannel.de [link in German], which has deciphered the encrypted stream of bits sent to Redmond during any update of Windows.

Luckily, there’s help. In fact, heise.de[link in German] points to a Microsoft White Paper cryptically called Using Windows XP Professional with Service Pack 1 in a Managed Environment: Controlling Communication with the Internet describing how to deactivate the system.

But don’t ask me – I did not read it. It’s only 172 pages of small print…

If it weren’t so serious, it might actually be funny. Last year, Apple’s German pricing policy kept me from buying the new Imac, but now Bill seems to update his efforts to drive me to Apple’s gates…

Standard
US Politics

Is Middle Earth ruled by the Bush administration?

Wired’s Noah Schachtman is rightly concerned with the Bush administration’s proposal to create a Total Information Awareness System (TIA) and can’t help to draw the conclusion that recent attempts of the US administration

„… to peer into the lives of Americans were more than a little similar to the exploits of Middle Earth’s would-be rulers.“

Hmm, maybe the world should pay more attention to W’s wedding ring or the gold on Condi’s fingers…

Standard
Allgemein

Recommended Reading. The Economics of DNA Scanning

Last year, I sent a protest mail to Guido Westerwelle, the chairman of the German Liberal Party (FDP) after he supported a proposition to implement finger prints in the national IDs. A staffer replied that „fingerprints on IDs are not in opposition to a liberal worldview“, as I had stipulated in my email. I had also jokingly proposed to use DNA as a far superior means of tracking people. This, the staff member explained to me, would be far too costly to be implemented. She had taken the proposition seriously (probably a consequence of having to reply to 300 letters a day ;-)).

But there will be people who won’t be joking about implementing DNA scans. And there will be more soon, if this article is somewhat close to reality.This world is becoming an increasingly scary place. Just wait for someone to present a „pre-crime“ system in the mall down the street.

Can I please leave this planet before it gets worse?

Standard